Die Schritte im Röstverfahren

Die Kaffeeröstung ist ein komplexer Prozess, der die sorgfältige Anwendung von Wärme auf den Rohkaffee beinhaltet, um die Grundstoffe des Lebens, die in jedem Samen enthalten sind – Zucker, Proteine, Säuren usw. – in köstliche Aromen von gerösteten Nüssen, Malzen, Schokolade, Früchten, Beeren, Blumen und mehr umzuwandeln. Wir achten bei jedem Kaffee darauf, wissenschaftliche Datenerfassung mit Intuition und Erfahrung zu verbinden, um einen ausgewogenen Geschmack und optimalen Geschmack zu erzielen.

Schritt 1:
Zu Beginn jeder Charge wird Rohkaffee in das Ladesystem des Rösters geladen. Sobald die interne Lufttemperatur des Rösters 500F erreicht hat, wird die Charge in eine rotierende, heiße Trommel fallen gelassen, um den Röstprozess zu beginnen. In der Trommel befinden sich viele Paddel, die den Kaffee durch die Luft schleudern – ähnlich wie bei einem Haushaltswäschetrockner.

Schritt 2:
In den ersten 5 Minuten wird eine hohe Wärmemenge aufgebracht, um den Kaffee auf Rösttemperatur zu bringen. Diese Phase muss schnell genug durchgeführt werden, um etwas innere Feuchtigkeit zu erhalten, aber nicht so schnell, dass die Außenseite der Bohnen Gefahr läuft, zu versengen. Die Farbe des Kaffees wechselt von grün nach gelb und der Geruch von frisch geschnittenem Gras nach Heu.

Schritt 3:
In den nächsten 5 Minuten ändert sich der Kaffee bei niedrigen Rösttemperaturen (zwischen 300F und 350F). „Vorstufen“ für Geschmäcker und Aromen, die sich bei höheren Temperaturen entwickeln, werden entwickelt und die innere Feuchtigkeit, der Druck und die Temperatur werden sorgfältig kontrolliert. Die Farbe verfärbt sich von gelb nach hellbraun und der Geruch nach Heu und Brot.

Schritt 4:
In den letzten 2 bis 5 Minuten (je nach Kaffeesorte und Röstgrad) entwickelt sich das volle Aroma des Kaffees. Bei etwa 360°F entsteht der „erste Riss“ – ein knallendes Geräusch, wenn sich jede Bohne unter dem Druck von Kohlendioxid und Wasserdampf, der durch chemische Reaktionen in der Bohne entsteht, ausdehnt. An dieser Stelle sinkt der Innendruck, da diese Gase entweichen können, was zu einer Bohne mit idealer Innentemperatur, Druck und Feuchtigkeit für die Aromaentwicklung führt.

Schritt 5:
Zwischen 360F und 395F reagieren die Zucker und Aminosäuren im Kaffee schnell, um den endgültigen Geschmack des Kaffees zu erzeugen. Der Geschmack von Kaffee, der in einem „mittleren Röstgrad“ geröstet wird, ergibt sich aus der Karamellisierung von Zucker und der Reaktion von Zucker und Aminosäuren in der „Maillard-Reaktion“ – sehr ähnlich den Aromen, die durch die Bräunung von Fleisch auf einem Grill entstehen. In dieser Zeit entwickelt sich der Kaffee zu dunkleren Brauntönen und das Aroma entwickelt sich zu einem nussigen, kakaoähnlichen und malzigen Charakter.

Schritt 6:
Jeder Kaffee hat eine genaue Endtemperatur und Röstzeit, die beide durch eine Mischung aus Intuition und Experimentierfreude des Röstteams entwickelt wurden. Zum Beispiel kann ein Yirgacheffe Kaffee in 12:30 Uhr auf 380F geröstet werden, während ein honduranischer Espresso in 14:30 Uhr auf 389F geröstet wird.

Schritt 7:
Kaffee, der auf Temperaturen über 395 Grad Celsius geröstet wird, gilt als dunkle Röstung. Bei diesen Temperaturen werden die in der Anfangsphase entstehenden Aromen und Geschmäcker verbrannt und es entstehen neue Aromen, die geröstet, rauchig und würzig sind. Süße und saure Geschmacksrichtungen werden durch die Entwicklung von Bitterstoffen ersetzt. Die meisten dunklen Röstungen entwickeln sich zwischen 410F und 420F, um die volle Entfaltung dieser Eigenschaften zu erreichen.……

Verschiedene Arten von Espressomaschinen für verschiedene Häuser

Es gibt viele verschiedene Arten von Espressomaschinen, mit denen Sie eine leckere Tasse Kaffee zubereiten können.

Eine wirklich tolle Espressomaschine kann eine Menge Geld kosten. Es macht keinen Sinn, eine zu kaufen, die so schwer zu benutzen ist, dass sie schließlich zu einem Papiergewicht wird, das Sie in Ihrer Küche ignorieren. Die richtige Maschine sollte zu Ihnen nach Hause passen, aber noch wichtiger ist, dass sie zu Ihrer Persönlichkeit und Ihren Fähigkeiten passt. Es sollte genügend Möglichkeiten haben, um verschiedene Techniken auszuprobieren, um verschiedene Kaffeesorten zu erhalten.

Halbautomatische Espressomaschine:
EspressomaschinenEine beliebte Heim-Espressomaschine ist die halbautomatische. Diese kamen erstmals in den 1940er Jahren auf den Markt und ersetzten bald die kolbenbetriebenen Typen.

Sie sind nicht vollständig automatisiert, da Sie zum Betrieb in der Nähe der Maschine stehen müssen. Das Brühen mit diesen Espressomaschinen mit elektrischer Pumpe beginnt, wenn Sie den Einschalter drücken.

Automatische Espressomaschine:
Der Espresso-Kaffeevollautomat. Obwohl sie dem Halbautomaten ähnlich sind, bieten sie mehr Benutzerfreundlichkeit, da sie nur eine Berührung benötigen, um die Arbeit abzuschließen.

Konfigurieren Sie einfach die voreingestellte Option und speichern Sie die Einstellung. Um den Espresso zuzubereiten, schalten Sie die Maschine ein und wählen Sie den Vorwahlschalter. Die Maschine macht den Espresso entsprechend der voreingestellten Konfiguration.

Nach der Fertigstellung stoppt die Maschine von selbst und Sie müssen nicht in der Nähe stehen, um sie im Auge zu behalten.

Eine automatische Maschine ist oft nicht in den Häusern, da sie mehr Geld kosten, sondern produziert die gleiche große Qualität Espresso wie die semi auto. Convenience ist der größte Grund, um diese Art von Maschinen und die meisten Verbraucher werden feststellen, dass es eine begrenzte Auswahl zur Auswahl.

Super Automatische Espressomaschine:

Super Automatische EspressomaschinenFür eine einfach zu bedienende Maschine und eine schnelle Tasse Espresso, können Sie nicht schlagen die Super Automatische Kaffeemaschinen. Diese Maschinen erledigen den gesamten Prozess schnell und automatisch.

Ihre zunehmende Beliebtheit beruht auf der Tatsache, dass beim Drücken des Einschalters Ihre Bohnen präzise gemahlen werden, die Kaffeemühle verpackt wird, die richtige Menge entfernt wird und die Reste in eine eigene Abfallbox gelegt werden.

Für noch weniger Arbeit können Sie eine Maschine kaufen, die hilft, sich selbst zu warten, und während sie teuer ist, sind diese Maschinen oft den Preis wert. Ein weiteres Merkmal des Espresso-Superautomaten ist seine Flexibilität.

Sie können viele Aspekte der Maschinen steuern, um Ihren Espresso stark oder schwach und vollmundig zu machen. Sie können sogar zusätzliche Funktionen verwenden, um Kaffee mit bereits gemahlenen Bohnen zuzubereiten und die ganzen Bohnen für eine andere Zeit zu speichern.…

Das sollte die Siebträgermaschine heute leisten

Für den Einsatz im Büro sollte man bei der Auswahl der Siebträgermaschine auf einige Kriterien achten. So ist zum Beispiel eine Boiler Maschine vorzuziehen, da sie eine gleichmäßigere Wassertemperatur und einen höheren Dampfdruck erzeugt. Es sollte such auf eine ausreichende Größe des Boilers geachtet werden, so dass auch Milchschaumgetränke problemlos zubereitet werden können.

Ebenfalls gilt es darauf zu achten, dass die ausgewählt Maschine mindestens über 15 Bar Pumpendruck verfügt. Es ist sinnvoll, sich für eine professionelle Maschine aus dem Gastro Bedarf zu entscheiden, die haltbar ist und außerdem täglich ein großes Volumen von Kaffee produzieren kann. Für das Büro sollte man sich unbedingt für eine Oberfläche aus Edelstahl entscheiden.

Diese ist pflegeleicht und lässt die Siebträgermaschine auch stets appetitlich wirken. Entscheidet man sich für eine wirklich gute Maschine, so darf man höchsten Kaffeegenuss erwarten und überdies ist auch der Preis pro Tasse im Vergleich zu den Pad- oder Kapselmaschinen wesentlich geringer.

Zubehör für die Siebträgermaschine

Im Gegensatz zu Kaffeeautomaten sind die Siebträgermaschinen in der Regel nicht mit einer integrierten Kaffeemühle ausgestattet. Kaffeepulver, das aus frischen Bohnen zubereitet und genau in der richtigen Körnung gemahlen ist, erweist sich als eine der wichtigsten Bedingungen für Espresso mit erstklassigem Geschmack.

Deshalb sollte man gemeinsam mit der Siebträgermaschine auch eine Kaffeemühle anschaffen, die zum Mahlen von Espresso Kaffee geeignet ist. Dazu sollten auch ein paar spezielle Espresso Röstungen zur Verfügung stehen, die beim täglichen Kaffeegenuss für Abwechslung sorgen. Würzige Bohnen aus Brasilien, ein vollmundiger Kaffee aus Indien oder Kaffee mit nussig-blumigen Aroma aus Panama sind nur einige der Sorten, mit denen man auch im Büro einen Espresso wie vom Barista herstellen kann.…

Die besten Siebträgermaschinen im Vergleich

Wie funktioniert eine Siebträgermaschine?

Mit einer Siebträgermaschine ist eine Espressomaschine gemeint, mit der Espresso und andere Kaffeespezialitäten gemacht werden. Zu dem Namen kommt die Maschine durch den Siebträger, der herausnehmbar ist. Man nimmt ihn und füllt in mit fein gemahlenem Kaffee und spannt ihn anschließend wieder in die Maschine ein. Danach wird das Wasser auf 90° erhitzt und mit einem Druck von 9 bar durch das Sieb in 25 sek. gedrückt, so dass ein köstlicher Espresso mit cremigen Geschmack entsteht.

Die Maschine ist geeignet für Betriebe, Büros, Schulen, Institutionen, öffentliche Plätze und Privatpersonen. Gastronomie bevorzugt Halb automatische Maschinen.

Bei Siebträgermaschinen müssen einige Zubereitungsschritte manuell vorgenommen werden. Es gibt z.B. kein Mahlwerk, d.h. jedesmal müssen die Kaffeebohnen erst gemahlen werden, um dann im Siebträger eingefüllt, (was auch Tampern heißt) um unter Druck aufgebrüht zu werden.

Um den Siebträger in der Maschine zu befestigen, braucht man ein wenig Übung. Jedoch kann es je nach Modell oder Hersteller schwieriger sein. Man sollte bei Kauf darauf achten und es ausgiebig testen. Denn nur dann ist man glücklich mit so einer Maschine, wenn man mit ihr auch umgehen kann.
Der Preis für eine solche Maschine kann zwischen 50,-EUR und 1000,-EUR liegen. Für die passende Maschine hilft der Siebträgermaschine Test.
Dazu gibt es unterschiedliche Siebträgermaschinen:

Kolben – oder manuelle Espressoautomaten – Druck wird mit einem langen Hebel oder Kolben aufgebracht.

Vollautomaten – in Gastronomie benutzt; können anhand der Elektronik die benötigte Wassermenge selber messen + selbständig abschalten.

Super-Vollautomaten – unterschiedliche Kaffeespezialitäten kreieren, unter anderem auch Espresso mit einem einzigen Knopfdruck.

Worauf sollte man achten beim Kauf?

  • Der Kessel sollte unbedingt aus Messing oder Stahl bestehen
  • Die Wand des Kessels sollte möglichst dick sein
  • ein großer Kessel für viele Tassen, längere Aufwärmzeit
  • ein kleiner Kessel, für wenige Tassen, kürzere Aufwärmzeit
  • Wassertank sollte man entfernen können
  • Druckpumpe sollte mindestens 9 bar leisten, voller Genuss
  • das sie Magnetventile hat, halten sehr lange
  • Siebträger und Brühgruppenkopf sollte aus Messing sein, hält die Temperatur des WassersNachteile:
  • keine Maschinen mit Kolbenpumpen, zwar günstig; erreichen nicht den Druck, kein Genuss
  • keine Federventile, zwar günstiger, werden undicht
  • kein Aluminiumkessel, Wärme geht schnell verloren, beim Espresso bleibt ein leichter metallischer Beigeschmack

Hier ein Beispiel eines Vollautomaten von Jura:

Einige Maschinen zum Vergleich

Gaggia RI9303/11 Classic Siebträger: für Einsteiger und Fortgeschrittene. Besitzt ein Magnetventil zur Druckregulierung, der Druck wird präzise geregelt. Bewahrt vor einem verbrannten Geschmack. Für gemahlenen Kaffee wie für Espressopads geeignet.

Espressomaschine Rancilio Silvia: für Fortgeschrittene und Profis. Gehäuse ist aus satiniertem Edelstahl. Die Verteilereinheit, der Siebträger, der Dampfhahn und der Kessel sind aus Messing, konstantere Temperatur. Sehr Gutes Preis- / Leistungsverhältnis.

Bezzera Espressomaschine: Für Profis und Enthusiasten. Eine Zweikreiser Espressomaschine – hohe Menge an Espresso in kurzer Zeit. Zwei unabhängige Wasserkreisläufe, stets frisch erhitztes Wasser.…

Espressomaschinen und ihre Technik

Für die meisten Menschen ist die Zubereitung von Espresso ein Rätsel. Der Unterschied liegt nicht, wie vielfach vermutet wird, beim verwendeten Kaffee, sondern nur an der Zubereitungsart. Jede Espressomaschine verwendet eine eigene Kombination diverser Techniken.

Technik und Zubereitungsmethoden für Espresso

Bevor Sie sich für den Kauf einer Espressomaschine entscheiden, sollten Sie die wichtigsten Einzelheiten kennen. Prinzipiell gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Espresso zu Hause zuzubereiten. In der Werbung und im Geschäft werden gerne auch günstige Maschinen beworben. Vor allem die gute alte Espressokanne oder Espressokocher genannt. Dabei entsteht jedoch kein Espresso, sondern Sie erhalten einen Mokka, bekannt als Türkisch-Arabischer Kaffee. Geschmacklich unterscheidet dieser sich erheblich vom echten Espresso. Grund ist der geringe Druck von maximal 1,5 Bar und die kurze Kontaktzeit mit dem Kaffee. Sie erhalten im Prinzip einfach einen sehr starken Kaffee. Manchmal etwas bitter und natürlich ohne die beliebte schaumige Crema aus Milchschaum.

Echte Espressomaschinen unterscheiden sich durch:

  1. Siebträger Maschinen
  2. Kaffee Vollautomaten

Bei den Vollautomaten und auch den weitverbreiteten Kapselmaschinen sowie den so genannten Druckbrühsystemen, wird eine Übergangsmethode, zwischen einem Mokka und dem echten Espresso verwendet. Das Prinzip ist vergleichbar mit einem Espressokocher, mit dem Unterschied, dass ein wesentlich höherer Dampfdruck zwischen 10 und 15 bar erzeugt wird. Die Kontaktzeit mit dem Kaffeepulver bleibt dennoch kürzer, als beim echten Espresso. Der Geschmack ist sehr gut und liegt irgendwo zwischen einem echten Espresso und einem Mokka.

Wenn Sie den gleichen Espresso genießen wollen, wie ihn ein gutes Restaurant oder Cafe anrichtet, kommen eigentlich nur Maschinen, die eine Siebträger Technik verwenden, in Frage. Sie arbeiten mit einer Siebträgermaschine schon wie ein echter Barista. Brühdruck, Temperatur, Festigkeit des Kaffees, Mahlgrad sowie die Wassermenge müssen je nach Bohnenwahl variiert werden. Das macht Spaß und bringt den Vorteil einer fast unendlichen individuellen Geschmacksvielfalt.

Einfacher ist ein Espresso-Vollautomat, auch in einer Kombination aus Kaffee- und Espressomaschine erhältlich. Dabei wird das Wasser vollautomatisch auf die erforderlichen 90-100 Grad erhitzt und etwa 30 Sekunden lang, mit mindestens 8 Bar, durch ein Sieb mit frisch gemahlenen Bohnen, gepresst, das in der Maschine integriert ist. Außerdem wird vom Automaten zusätzlich noch der Milchschaum erzeugt.

Die erheblichen Preisunterschiede bei Espressomaschinen, die von 50 EUR für eine günstige Kapselmaschine bis zu 5.000 EUR reichen können, erklären sich mit der verwendeten Technik, den Wahlmöglichkeiten bei den Einstellungen sowie den Verarbeitungsmaterialien ob Edelstahl, oder Plastik, die erhebliche Auswirkungen auf die Haltbarkeit haben.…

Der erste Beitrag auf der neuen Seite von Helen

Hi, ich bin Helen. Ich blogge schon seit 10 Jahren auf diversen Seiten und habe nun endlich mein eigenes zuhause eröffnet. Hier soll es um einen schönen Themenmix gehen, der mich persönlich interessiert. Ein subjektiver Blick auf die Welt mit vielen Anregungen, die ich mit anderen teilen möchte. Viel Vergnügen und schöne Stunden mit meinem Lesestoff wünsche ich euch. Lasst mal was von euch hören über mein Kontaktformular.

Bis denn und liebe Grüße,

Helen…