Das sollte die Siebträgermaschine heute leisten

Für den Einsatz im Büro sollte man bei der Auswahl der Siebträgermaschine auf einige Kriterien achten. So ist zum Beispiel eine Boiler Maschine vorzuziehen, da sie eine gleichmäßigere Wassertemperatur und einen höheren Dampfdruck erzeugt. Es sollte such auf eine ausreichende Größe des Boilers geachtet werden, so dass auch Milchschaumgetränke problemlos zubereitet werden können.

Ebenfalls gilt es darauf zu achten, dass die ausgewählt Maschine mindestens über 15 Bar Pumpendruck verfügt. Es ist sinnvoll, sich für eine professionelle Maschine aus dem Gastro Bedarf zu entscheiden, die haltbar ist und außerdem täglich ein großes Volumen von Kaffee produzieren kann. Für das Büro sollte man sich unbedingt für eine Oberfläche aus Edelstahl entscheiden.

Diese ist pflegeleicht und lässt die Siebträgermaschine auch stets appetitlich wirken. Entscheidet man sich für eine wirklich gute Maschine, so darf man höchsten Kaffeegenuss erwarten und überdies ist auch der Preis pro Tasse im Vergleich zu den Pad- oder Kapselmaschinen wesentlich geringer.

Zubehör für die Siebträgermaschine

Im Gegensatz zu Kaffeeautomaten sind die Siebträgermaschinen in der Regel nicht mit einer integrierten Kaffeemühle ausgestattet. Kaffeepulver, das aus frischen Bohnen zubereitet und genau in der richtigen Körnung gemahlen ist, erweist sich als eine der wichtigsten Bedingungen für Espresso mit erstklassigem Geschmack.

Deshalb sollte man gemeinsam mit der Siebträgermaschine auch eine Kaffeemühle anschaffen, die zum Mahlen von Espresso Kaffee geeignet ist. Dazu sollten auch ein paar spezielle Espresso Röstungen zur Verfügung stehen, die beim täglichen Kaffeegenuss für Abwechslung sorgen. Würzige Bohnen aus Brasilien, ein vollmundiger Kaffee aus Indien oder Kaffee mit nussig-blumigen Aroma aus Panama sind nur einige der Sorten, mit denen man auch im Büro einen Espresso wie vom Barista herstellen kann.

Helen