Die Schritte im Röstverfahren

Die Kaffeeröstung ist ein komplexer Prozess, der die sorgfältige Anwendung von Wärme auf den Rohkaffee beinhaltet, um die Grundstoffe des Lebens, die in jedem Samen enthalten sind – Zucker, Proteine, Säuren usw. – in köstliche Aromen von gerösteten Nüssen, Malzen, Schokolade, Früchten, Beeren, Blumen und mehr umzuwandeln. Wir achten bei jedem Kaffee darauf, wissenschaftliche Datenerfassung mit Intuition und Erfahrung zu verbinden, um einen ausgewogenen Geschmack und optimalen Geschmack zu erzielen.

Schritt 1:
Zu Beginn jeder Charge wird Rohkaffee in das Ladesystem des Rösters geladen. Sobald die interne Lufttemperatur des Rösters 500F erreicht hat, wird die Charge in eine rotierende, heiße Trommel fallen gelassen, um den Röstprozess zu beginnen. In der Trommel befinden sich viele Paddel, die den Kaffee durch die Luft schleudern – ähnlich wie bei einem Haushaltswäschetrockner.

Schritt 2:
In den ersten 5 Minuten wird eine hohe Wärmemenge aufgebracht, um den Kaffee auf Rösttemperatur zu bringen. Diese Phase muss schnell genug durchgeführt werden, um etwas innere Feuchtigkeit zu erhalten, aber nicht so schnell, dass die Außenseite der Bohnen Gefahr läuft, zu versengen. Die Farbe des Kaffees wechselt von grün nach gelb und der Geruch von frisch geschnittenem Gras nach Heu.

Schritt 3:
In den nächsten 5 Minuten ändert sich der Kaffee bei niedrigen Rösttemperaturen (zwischen 300F und 350F). „Vorstufen“ für Geschmäcker und Aromen, die sich bei höheren Temperaturen entwickeln, werden entwickelt und die innere Feuchtigkeit, der Druck und die Temperatur werden sorgfältig kontrolliert. Die Farbe verfärbt sich von gelb nach hellbraun und der Geruch nach Heu und Brot.

Schritt 4:
In den letzten 2 bis 5 Minuten (je nach Kaffeesorte und Röstgrad) entwickelt sich das volle Aroma des Kaffees. Bei etwa 360°F entsteht der „erste Riss“ – ein knallendes Geräusch, wenn sich jede Bohne unter dem Druck von Kohlendioxid und Wasserdampf, der durch chemische Reaktionen in der Bohne entsteht, ausdehnt. An dieser Stelle sinkt der Innendruck, da diese Gase entweichen können, was zu einer Bohne mit idealer Innentemperatur, Druck und Feuchtigkeit für die Aromaentwicklung führt.

Schritt 5:
Zwischen 360F und 395F reagieren die Zucker und Aminosäuren im Kaffee schnell, um den endgültigen Geschmack des Kaffees zu erzeugen. Der Geschmack von Kaffee, der in einem „mittleren Röstgrad“ geröstet wird, ergibt sich aus der Karamellisierung von Zucker und der Reaktion von Zucker und Aminosäuren in der „Maillard-Reaktion“ – sehr ähnlich den Aromen, die durch die Bräunung von Fleisch auf einem Grill entstehen. In dieser Zeit entwickelt sich der Kaffee zu dunkleren Brauntönen und das Aroma entwickelt sich zu einem nussigen, kakaoähnlichen und malzigen Charakter.

Schritt 6:
Jeder Kaffee hat eine genaue Endtemperatur und Röstzeit, die beide durch eine Mischung aus Intuition und Experimentierfreude des Röstteams entwickelt wurden. Zum Beispiel kann ein Yirgacheffe Kaffee in 12:30 Uhr auf 380F geröstet werden, während ein honduranischer Espresso in 14:30 Uhr auf 389F geröstet wird.

Schritt 7:
Kaffee, der auf Temperaturen über 395 Grad Celsius geröstet wird, gilt als dunkle Röstung. Bei diesen Temperaturen werden die in der Anfangsphase entstehenden Aromen und Geschmäcker verbrannt und es entstehen neue Aromen, die geröstet, rauchig und würzig sind. Süße und saure Geschmacksrichtungen werden durch die Entwicklung von Bitterstoffen ersetzt. Die meisten dunklen Röstungen entwickeln sich zwischen 410F und 420F, um die volle Entfaltung dieser Eigenschaften zu erreichen.…

Helen